F1: wenig erfolgreiche Woche

Vergangene Woche hatte das F1 gleich zwei Spiele zu bestreiten. Einerseits im CH-Cup und andererseits in der Meisterschaft. Im Cup bescherte das Los den Emmerinnen die zweite Mannschaft des LC Brühl. Gegen die blutjunge Truppe aus dem Osten der Schweiz, wollte das F1 trotz vielen kurzfristigen Absenzen eine engagierte Leistung zeigen und keines Falls nur Kanonenfutter sein.

Gemäss den Erzählungen vom Trainer und der Spielerinnen ist dies bei einigen Aktionen auch gelungen. Doch leider nicht über 60 Minuten, was sich im Endstand von 19:37 auch wiederspiegelt. Trotzdem sollten die guten Aktionen Mut geben für den Meisterschaftsstart gegen den HC Malters. Sollte man meinen…

Der Beginn in die erste Partie dieser Saison war dann auch ganz ansprechend. Die Deckung stand gut und vorne konnte man sich direkt zwei Penalties erarbeiten. Doch nach 8 Minuten riss bei Emmen komplett der Faden. Obwohl man sich unzählige Chancen herausspielte, brachte das F1 das Runde einfach nicht an der Torhüterin vorbei ins Eckige. So war nicht verwunderlich, dass nach 20 gespielten Minuten erst 3 Tore für die Emmerinnen geschrieben werden konnten. Bis zur Pause konnte man das Score zwar noch verdoppeln. Weil aber die Frauen aus Malters ebenfalls immer wieder Tore erzielten, verabschiedete man sich beim Stand von 14:6 für Malters in die Kabine.

Eigentlich hatte das F1 in Umgang zwei nichts mehr zu verlieren. Doch anstatt wie die Feuerwehr aus der Kabine zu kommen, machte man weiter wie in Durchgang eins. Chancen noch und nöcher wurden vergeben. Da bekamen die zahlreichen Emmer Fans sowie das Trainergespann sicherlich ein paar graue Haare mehr. Zudem wollte auch die Verteidigung nicht mehr richtig funktionieren und so zog Malters immer weiter davon, bis auf 13 Tore Differenz! Ich glaube ich liege nicht falsch, wenn ich vermute, dass zu diesem Zeitpunkt wohl einige schwarz gesehen haben und mit einer grossen Klatsche zum Saisonstart gerechnet haben.

Das F1 gab sich jedoch nicht auf. Gewinnen konnte man logischerweise nicht mehr, aber Resultatkosmetik betreiben sehr wohl. Dank einer Umstellung in der Verteidigung und konsequenteren Abschlüssen im Angriff verringerte sich die Tordifferenz ein wenig. Leider verlor das F1 aber immer noch deutlich mit 28:21.

Schlechte Spiele gibt es und natürlich ist eine solche Niederlage immer bitter, doch Hintersinnen bringt nichts. Das F1 muss den Saisonstart ganz schnell vergessen und sich auf das nächste Spiel gegen den ATV/KV Basel fokussieren. Neues Spiel – neue Chance auf 2 Punkte. Die Saison ist noch jung und die Mannschaft hat noch viel Potential nach oben. Wir hoffen im ersten Heimspiel auf lautstarke Unterstützung. HOPP ÄMME!

Bericht: Tamara Harder