Handball Emmen: Herren 2. Liga – der Matchbericht

CUP-Halbfinal – wir kommen!

Am Sonntag, den 15.01, machten wir uns auf den Weg nach Sursee für den Regio-Cup-Viertelfinal (vs. BSV Sursee M2). Mit frisch getanktem Selbstvertrauen aus dem gewonnen Meisterschafts-Spiel am Vortag (in Olten) wollten wir auch am Sonntag als Sieger vom Platz gehen und unsere souveräne Leistung bestätigen.

Zu Beginn merkte man jedoch, dass das vergangene Spiel nicht ohne Folgen geblieben ist – schon beim Einlaufen machten sich die schweren Beine bemerkbar.

Kaum war das Spiel angepfiffen, mussten wir uns die ersten 5 Minuten wortwörtlich ins Spiel hineinkämpfen. Der harzige Start war gekennzeichnet von Abstimmungsproblemen in der Deckung und vor allem von der fehlenden Überzeugung und der nötigen Effizienz vor dem Tor.

Nach 15 Minuten und nur 3 erzielten Toren war das Spiel 3:3 ausgeglichen. Es war klar, dass nun etwas passieren muss, um den Schalter umzudrehen und dem war auch so. Das ganze Team fing an, in der Abwehr mehr zu kommunizieren, die Extrawege für die Mitspieler und im Angriff mit voller Überzeugung in den Abschluss zu gehen. Nach mehreren, erfolgreich abgeschlossenen Spielzügen ging es mit dem Spielstand von 13 zu 12 für uns in die Pause.

Zurück auf der Platte konnten wir nach erholten Anfangsschwierigkeiten an unserem guten Lauf anknüpfen und den Vorsprung bis auf 6 Tore ausbauen. Bis zur 50. Minute hatten wir das Spiel fest unter Kontrolle und konnten das Spiel nach unseren Vorstellungen gestalten. Auch wenn in den letzten 10 Minuten noch das einte oder andere Tor des Gegners fiel, konnten wir den Vorsprung über die Zeit bringen – auch dank Stefan Schmidli, welcher uns in der Schlussphase mit mehreren, wichtigen Paraden im Spiel hielt.

Mit dem Schlussresultat von 29-27 machten wir uns am späten Sonntagabend auf den Heimweg, mit dem Wissen, am 18./19. März im Final4 um den Titel zu spielen. Wir danken den mitgereisten Fans für die tatkräftige Unterstützung und freuen uns auf die kommenden Spiele.

HOPP ÄMME!

Bericht: Gregor Trüb