M1: Bittere Niederlage im Spitzenkampf

Share on facebook
Share on whatsapp

Handball Emmen vs KTV Altdorf

31 : 32 (17 : 16)

Der Spitzenkampf hielt zwar was er im Vorfeld versprach, trotzdem wird er der Emmer Truppe wohl als negative Erfahrung in Erinnerung bleiben.

Das Spiel wurde von Beginn weg mit harten Bandagen geführt. Auf beiden Seiten versuchte man mit harten Abwehraktionen den Gegner vor Probleme zu stellen. Im Angriff fand die Truppe von Heinz Fuhrimann immer wieder Lösungen durch dynamische Spielaktionen. Auch in der Abwehr konnte man dagegenhalten. Zwar hatten die Altdorfer in der ersten Viertelstunde die Oberhand, Emmen blieb aber stets dran und konnte sich zur Pause sogar einen Vorsprung erarbeiten.

Emmen startete gut in die zweite Halbzeit. Nach 10 Minuten erspielte man sich einen Vorsprung von 4 Toren Differenz. Dieser Vorsprung hatte jedoch nur wenige Minuten Bestand. Denn die Fehler häuften sich im Angriff und der Gegner profitierte davon. Nach wenigen Minuten war der Vorsprung wieder weg und das Spiel wurde neu lanciert. Mit psychologischem Vorteil auf der Seite der Altdorfer. Diese spielten dann lange Angriffe und konnten mit ihrer Cleverness auch in heiklen Situationen die Nerven behalten. Die Emmer Akteure versuchten zwar mit grossem Einsatz und unerbittlichem Kampf die Niederlage abzuwenden. Dies gelang aber nicht. In den entscheidenden Phasen machte man zu viele Fehler und statt den Sack zu zumachen, brachte man den Gegner wieder ins Spiel.

Es gibt sehr viele positive Aspekte aus dem Spiel. Zum Beispiel die Gegentore. Diesmal nur noch 32. Eine Steigerung in der Abwehr ist vorhanden.

Auch der Einsatzwille stimmt. Aber am Schluss steht man ohne Punkte da und der Match muss als Enttäuschung schnellstens vergessen werden. Denn am Samstag muss eine Reaktion her!

Um 15 Uhr ist Anpfiff in Kriens Meiersmatt – ein Sieg muss her!

Danke für die tolle Unterstützung und bis am Samstag!

Ein Bericht von Chrigi Brunner

Menü schließen